Philatelie in Namibia

Die Reise fängt Ende Oktober 2008 in Windhoek an.

Einige Kollegen redeten über Namibia beim 100-jährigen Jubiläum von Heinrich Köhler in Wiesbaden; Wolfgang Maassen über das Postmuseum in Windhoek, Günter Bechtold über das Mineralien Museum in Tsumeb, mit u.a. alten Waffen und in einem Kämmerlein hinten, eine schöne philatelistische Ausstellung.

Also, das möchten wir selbst mal sehen.

Bild 1
 

Bild 2
 
Die Briefe von alle Richtungen kamen im Bahnhof an, also erst zum Bahnhof Windhoek.

Bild 3
 

Alte Schmalspur-Züge stehen auf Gleisen vor dem Bahnhof. Die Bahn wurde vom Kaiserlichen Eisenbahnkommando von einer Brigade in 1902 gebaut. Nach Fertigstellung verkürzte sich die Reisedauer von zehn Tage auf drei Tage und später auf zwei Tage, mit Übernachtung in Karibib.

Bild 4
 

Bild 5
 

Bild 6
 

Bild 7
 

Die erste Bahnspur war nur 60 cm breit, gebaut mit Gleisen aus Vorräten des Kaiserlichen Heeres. Die Loks nicht so stark und die Ladung schwer, deshalb wurden oft zwei Loks vor den Wagen gesetzt, die mit 14 km in der Stunde von Swakopmund nach Windhoek „rasten“.

Bild 8
 

Wir finden im Bahnhof alte Erinnerungen an deutsche, englische und süd-afrikanische Zeiten.
Erstens sehen wir die Deutsche Schrift auf einem Schild mit Abfahrt und Ankunftszeiten. Im Bahnhofsmuseum Fahrpläne aus 1902, 1905 und 1914.

Bild 9
 

Bild 10
 

Bild 11
 


Bild 12
 

Bild 13
 

Bild 14
 

In der Empfangshalle befindet sich noch ein schöner Schalter, an dem man nebst Fahrbillets auch Briefmarken kaufen konnte.

Bild 15
 

Bild 16
 

Die Fassade vom Postamt Windhoek, aber kein Postmuseum, das existiert nicht in Windhoek. Im Zentrum finden wir ein Geschäft wo man die seit 1990 ausgegebenen Briefmarken kaufen kann. Viel Geduld muss man haben, wenn man tatsächlich Marken aus alten Zeiten erwerben möchte.

Bild 17
 

Bild 18
 

Wir fliegen nach Luederitz. Es war ein Deutscher Handelsmann, Adolf Luederitz, der 1883 die Bucht Angra Pequena von einem Nama Häuptling kaufte und seit 1914 als Stadt in Deutsch Südwest- Afrika bekannt ist.

Bild 19
 

In Luederitz steht noch ein verlassenes altes Posthaus; das neue Postamt ist groß und hat einen philatelistischen Schalter.

Bild 20
 

120 km östlich von Luederitz liegt an der Bahn die kleine Ortschaft Aus. Wir machen ein Bild vom netten Postamt mit doppelter Telefonzelle im Sand und Schild "Briewebus".

Bild 21
 

Bild 22
 

Nach vielen Umwegen kommen wir wieder in die bewohnte Welt, Swakopmund, die drittgrößte Stadt von Namibia.

Bild 23
 

Bild 24
 

Wir sehen Briefmarken ohne Wertangabe aber mit Text: „Postcard rate“. Sehr praktisch, da man umgeben ist von Staaten, in denen die Inflation regiert. ( z.B.Zimbabwe) Übrigens, die Marke wird in Haarlem NL bei Enschedé und Söhne gedruckt. Ein Auslandsbrief wird mit 4,60 Dollar frankiert, nur 0,40 €.

Bild 25
 

Bild 26
 

Bild 27
 

Im Zentrum von Swakopmund finden wir zwischen Möbelgeschäften, Apotheken und Buchhändlern ein Philatelie-Geschäft, wo die Kaufwaren ausgestellt sind. Ein altes Postamt existiert nicht mehr, dafür ist ein neues großes Kommunikations-Gebäude entstanden.

Bild 28
 

Bild 29
 

Bild 30
 

Das wichtigste Ziel unserer Reise ist Tsumeb eine Minenstadt, besonderes das Mineralien Museum oder „Mineral Gallery“. Ein herrliches Gebäude aber ausgeräumt. Wir haben durch alle Fenster gesehen, aber es gab nur leere Schauräume.

Bild 31
 

Bild 32
 

Bild 33
 

Etwas weiter in derselben Straße muss man im Tsumeb-Museum sein. Sonntags geschlossen, wie soviel Geschäfte und sogar Restaurants.

Bild 34
 

Bild 35
 

Bild 36
 

Das Tsumeb Museum ist in der früheren „Deutsche Privat Schule“ untergebracht, die im Jahre 1915 erbaut wurde. Die Ausstellung ist noch nicht ganz fertig. Es werden noch Wegweiser aufgestellt, manche Schaufenster sind noch leer, aber das wichtigste ist, oft ohne Erklärungs- Schilder, schon ausgestellt.

Bild 37
 

Bild 38
 

Erstens eine kurze Geschichte: Im Otjikoto See, 24 km von Tsumeb entfernt, gibt es zwischen 33 und 90 m Stalaktiten in der dunklen Tiefe. Deutsche Schutztruppen und Unions-Truppen nutzten während des ersten Weltkrieges diesen See als Müllhalde und Versteck ihrer Waffen zugleich, als sie sich aus dem Gebiet zurückziehen mussten. Einige dieser Waffen, Kanonen und Munition sind im Tsumeber Museum im „Khorab Raum“ und in der "Alten Feste" in Windhoek zu besichtigen.

Bild 39
 

Bild 40
 

Der Postbote besorgte Pakete als wir ihn sahen.

Bild 41
 

Im Postmuseum hängt beim Eingang ein Posthausschild aus Gusseisen und im Briefmarkenzimmer einer aus emaillierten Eisen.

Bild 42
 

Bild 43
 

Im Khorab Raum liegt ein Feldpostbrief vom ersten Weltkrieg und Briefe vom Internierungslager bei Aus.

Bild 44
 

Bild 45
 

Bild 46
 

Bild 47
 

Wir besuchten das Internierungslager und stellten fest, dass die bronzene Plakette gestohlen worden war. Beim Commonwealth Friedhof, wo viele Internierte begraben liegen entdeckten wir ein Grab von Vorfahren: J.C. Vermeulen aus 1915

Bild 48
 

Bild 49
 

Dann sahen wir endlich die Sammlung, im letzten Raum, wirklich sehr die Mühe wert, der Philatelieraum und eine Sammlung gestiftet von Herrn Detlef Glockmann aus dem Elsass. Diese spiegelt die Zeitgeschichte des Landes 1885 bis vor kurzem wieder. Einige Aufnahmen um einen Eindruck zu geben sind hier abgebildet.

Bild 50
 

Bild 51
 

Bild 52
 

Bild 53
 

Bild 54
 

Bild 55
 

Bild 56
 

Bild 57
 

Bild 58
 

Bild 59
 

Bild 60
 

Bild 61
 

Bild 62
 

Bild 63
 

Bild 64
 

Bild 65
 

Bild 66
 

Bild 67
 

Bild 68
 

Bild 69
 

Bild 70
 

Bild 71
 

Bild 72
 

Bild 73
 

Bild 74
 

Bild 75
 

Bild 76
 

Bild 77
 

Bild 78
 

Bild 79
 

Bild 80
 

Bild 81
 

Bild 82
 

Bild 83
 

Bild 84
 

Bild 85
 

Bild 86
 

Bild 87
 

Bild 88
 

Bild 89
 

Bild 90
 

Bild 91